Konzerte: Bad Wimpfen

Seitenbereiche

Hauptbereich

Konzerte

Nachfolgend finden Sie unsere anstehenden Veranstaltungen.

Hinweis

Bis auf Weiteres sind Eintrittskarten ausschließlich online vorab bei der bei der Kultur- & Tourist-Information erhältlich. Bitte bringen Sie Ihre Eintrittskarte ausgedruckt oder digital auf dem Smartphone mit zur Veranstaltung.

Den Link zur Buchung finden Sie unter der jeweiligen Veranstaltung.

Klassik im Alten Spital

mit Massimo Folliero

  • Datum: Dienstag, 22.09.2020
  • Beginn: 19:30 Uhr
  • Ort: Altes Spital
  • circa 60-70 Minuten
  • keine Pause
  • kein Ausschank

Zum Online-Ticketverkauf gelangen Sie hier.

Beschreibung

Chopin und Rachmaninow sind musikalische Poeten, die das Klavier in den Mittelpunkt ihrer Kunst stellen und es gleichzeitig an den Rand seiner Ausdruckskraft drängen. Zwei verschiedene Epochen und Stile, aber beide konzentrierten sich auf die Schönheit der Melodien. Von Chopin aus Polen, einem der größten romantischen Komponisten, der zeitlose Musik schrieb, mund Rachmaninow aus Russland, der oft als der letzte der Romantiker oder als der erste der Modernen für die intensive musikalische Sprache und für Inspirationen, die über seine Zeit hinausgehen, angesehen wird, werden einige ihrer Hauptwerke zu hören sein. Chopin und Rachmaninow können als durch eine sehr feste Raum-Zeit-Linie verbunden betrachtet werden, so als ob Rachmaninow ein halbes Jahrhundert später mit der Botschaft und dem Stil, die Chopin hinterlassen hat und die er leider vorzeitig verlassen musste, fortfahren wollte. Der Geschmack für die Schönheit der Melodie und die geniale harmonische Verbindung sind einige der Hauptmerkmale, die diese großen Komponisten gemeinsam haben.

Massimo Folliero wurde 1973 in Novara (Italien) geboren. Er erwarb einen Master-Abschluss in Klavier am Konservatorium "G. Cantelli" bei Professor Giuseppina Giarmaná. Im Anschluss besuchte er mehrere Musikseminare und Meisterkurse in Italien und im Ausland mit
unterschiedlichen Schwerpunkten: Die technischen Fähigkeiten als Ausdrucksmittel der Musik beim renommierten Pianisten Tiziano Poli; Themen über Musik um 1900 beim bekannten Pianisten und Dozenten Antonio Ballista; "Phänomenologie der Musik" bei Alessandro Drago.
In hochspezialisierten Meisterkursen bei bedeutenden Musikern wie Riccardo Zadra, Federica Righini, Stefano Mancuso, Mamiko Suda (Japan) und Aquiles Delle Vigne (Argentinien) verbesserte er seine Fähigkeiten in der Klaviermusik weiter.
Als Solist und Kammermusiker gab er Rezitale an verschiedenen und wichtigen Orten in Italien und im Ausland, wie der Carnegie Hall in New York, der "Heritage Chapel" des Music Centre in Christchurch (Neuseeland), dem "Salon de Actos" von Madrid Ateneo (Spanien); im Italienischen Kulturinstitut und für die Feierlichkeiten der "Europäischen Woche der Kultur" in Ljubljana (Slowenien), Kopenhagen (Dänemark), Köln (Deutschland), Brüssel (Belgien) und Amsterdam (Holland); im "Coenen Palais" in Koblenz und im Schloss Ribbeck für die Havelland Musikfestspiele (Deutschland), im Auditorium "James Tatoulis" in Melbourne und St. Petersburg; Augustinerkirche von Adelaide (Australien); für die Encore Music Society in Vancouver (Kanada), Frye Museum (Seattle, USA), an der UCSI Universität in Kuala Lumpur (Malaysia), am Yong Siew Toh Conservatory of Music (Singapur).
Als Klavierprofessor unterrichtete er an mehreren Schulen und gab Meisterkurse in Europa (Spanien und Russland), Asien (Chinesische Universität und Baptistische Universität Hongkong, UCSI Universität Kuala Lumpur in Malaysia, Yong Siew Toh Musikkonservatorium in Singapur und mehrere Musikschulen in Thailand, Malaysia und Japan) und Australien (Mentone Grammar School). Derzeit ist er Professor für Klavier in Campobasso (Italien).

Klassik im Alten Spital

mit Simone Gragnani

  • Datum: Dienstag, 27.10.2020
  • Beginn: 19:30 Uhr
  • Ort: Altes Spital
  • circa 60-70 Minuten
  • keine Pause
  • kein Ausschank

Zum Online-Ticketverkauf gelangen Sie hier.

Beschreibung

Auf dem Programm stehen die Sonate Nr. 31 As-Dur op. 110 von Beethoven, die Wanderer-Fantasie D760 von Schubert sowie als Abschluss die 2. Ballade in h-Moll von Liszt.

Simone Gragnani fing seine musikalische Ausbildung sehr jung an und machte als Gewinner zahlreicher nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe sofort auf sich aufmerksam. Seit 1990 hat er wichtige internationale Preise in Italien („W.M.Massaza“, „F.Liszt“, „Paul Harris“) und insbesondere in Frankreich erhalten („Rubinstein“, „Epinal-Wettbewerb“, „C.M.F. Paris“).

Seitdem ist er regelmäßiger Gast wichtiger Konzertinstitutionen und Theater wie der Amici della Musica, der Societa italiane dei Concerti, des Festival Internazionale di Bergamo e Brescia, des Centro Busoni, des Viersen Festivals, des Münchener Gasteigs, des St. Moritz Piano Festival, des Internationalen Schleswig-Holstein Festivals in Lübeck und des RSI in Lugano.

Er hat mehrere Live- und Studioaufnhamen mit Werken von Busoni, Clementi, Beethoven, Ravel, Liszt und Brahms realisiert. Seine Konzerte wurden von der Radiotelevisione italiana, vom Radio della Svizzera Italiana und vom Radio Eins in Köln live übertragen.

Er hat mit dem Orchestra Sinfonica di Pescara, dem Orchestra „Dino Ciani“, dem Orchestra Sinfonica di Bacau, dem Musikhochschulorchester Zürich, dem Aargauer Symphonie Orchester, dem Orchestre Symphonique de Mulhouse France und der Orchestergesellschaft Zürich gespielt.

Seit 2002 hat er seine kammermusikalische Aktivitat intensiviert und inzwischen in der Festhalle Viersen, im Palazzo del Quirinale in Rom mit einem vom RAI (Radio Tre) europaweit live übertragenen Konzert und in Frakreich beim Reims Festival große Erfolge gesammelt.

Als engagierter Interpret der zeitgenossischen Komponisten hat er kurzich am Internationalen Festival fur zeitgenossische Musik Acqui Terme mit Werken von Castiglioni, Dallapiccola, Sani und Vacchi teilgenommen. Im Grosen Saal der Musikhochschule Zurich hat er die zweite Sonate von Pierre Boulez aufgefuhrt.

Geboren 1968 in Pisa verdankt er seine musikalische Ausbildung zuerst dem Pianisten Antonio Bacchelli am Konservatorium in Florenz und Turin. Er setzte sein Studium mit Maria Tipo, Paolo Bordoni, Maria Golia und Homero Francesch fort, in dessen Masterclass er 1997 das Masterdiplom und 1998 das Solistendiplom (Ph.D.) der Hochschule fur Musik Zürich mit Auszeichnung abschliest.

Er lehrt an der Universitat „A. Vivaldi“ in Alessandria Spezialkurse fur Klavier.

Klezmer-Verwandlungen und Verwandtschaften

mit The Klezmer Tunes

  • Datum: Samstag, 21. November 2020
  • Beginn: 19:30 Uhr
  • Ort: Kursaal

Zum Online-Ticketverkauf gelangen Sie hier.

Infobereiche