18|05|2015

Wimpfener Reichsstadtfest am 13./14. Juni 2015: 7 Jhrt. Stadtgeschichte werden lebendig

Bad Wimpfen blickt auf eine lange Stadtgeschichte zurück, die bis in die römische Zeit belegbar ist. Einen Teil dieser Geschichte lassen Wimpfener für eine Wochenende wiederauferstehen: am 13. und 14. Juni 2015 begehen Sie das Wimpfener Reichsstadtfest.

Im 13. Jahrhundert wird die einstige Königs- und Kaiserresidenz Wimpfen in den Stand einer Reichsstadt erhoben. Dieses Recht führt die Stadt bis zum Ende des deutschen Reichs römischer Nation im Jahr 1803. Während der sechshundertjährigen Stadtherrschaft entwickelte Wimpfen unter anderen ein Stadtregiment, das Vorbild für viele andere Stadtverfassungen werden sollte. Hart getroffen wurde die Stadt durch den 30jährigen Krieg, dessen Verwüstungen auch vor den Stadtmauern der einstigen königlichen Residenz nicht halt machte. Die Spuren der reichen Geschichte sind noch heute in der historischen Altstadt sichtbar und erlebbar. Die Vergangenheit wieder zu beleben und vor allem greifbar zu machen, das haben sich die Einwohner der Stadt zum Ziel gesetzt. Unterstützt werden sie dabei von über 18 Gastgruppen, die vom Hochmittelalter über die Renaissance bis hin zu den napoleonischen Kriegen verschiedene Epochen repräsentieren.

Die feierliche Eröffnung am Samstag, den 13. Juni begehen die Stadtbewohner und Ihre Gäste um14 Uhr mit einem großen Festumzug, der über die Rappenauer Straße durch die Altstadt zum Marktplatz führen wird. Der Festumzug findet am Sonntag, 14. Juni im Anschluss an den Festgottesdienst um 11.30 Uhr ein weiteres Mal statt. So, erhält jeder eine Chance einen Blick auf teilnehmenden Gruppierungen zu bekommen. Für reichlich Abwechslung sorgen szenische Darstellungen aus der Stadtgeschichte, die sich unter anderem mit dem Thema Justiz, der Unfreiheit der Bauern, dem höfischen und bürgerlichen Leben, aber auch mit dem Schmuggel und der Sangeskunst der damaligen Zeit beschäftigen sowie historische Darbietungen der Gastgruppen uvm. Lagernde Gruppen im und am Roten Turm, am Birkensee, Alten Friedhof und hinter der alten Turnhalle geben einen Einblick in das Alltagsleben der Soldaten und ihrer Begleiter der verschiedenen Epochen. Neben der guten Unterhaltung kommt natürlich auch das Kulinarische nicht zu kurz. Eine städtische Speysemeistery am Marktplatz und eine historische Weinstube im Wormser Hof sorgen gemeinsam mit den Bad Wimpfener Gastronomen für das leibliche Wohl der Besucher, die nach einem Bummel durch die örtlichen Geschäfte und szenischen Darstellungen der städtischen Geschichte nach Erholung und Genuss suchen. Den Abschluss des ersten Tages bilden – der Tradition folgend – die Nachwächter, die ab 22.30 Uhr zum „Zapfenstreich“ durch die Gassen der Stadt marschieren, während um 23 Uhr die Klänge der Turmbläser das Ende des Festtages signalisieren. Das Fest endet am Sonntag um 18 Uhr, ebenfalls mit den Turmbläsern auf dem Blauen Turm. Das Wichtigste zum Schluss, der Besuch des Wimpfener Reichsstadtfestes ist kostenfrei.

Informationen zum Reichsstadtfest gibt es im Internet: www.reichsstadtfest.de

zurück zur Liste