19|10|2017

Vom Mittelalter zur Neuzeit

Zwei Themenführungen am 31.10. und 01.11.2017 in Bad Wimpfen

Gleich mit zwei Themenführungen, die nicht zum regelmäßigen Reportoire öffenticher Führungen gehören, wartet die Kultur- und Tourist-Information in den Herbstferien auf. 

Frauen zur Stauferzeit

Die Staufer prägen die Kulisse der Wimpfener Altstadt noch bis heute, sichtbar auch im Stadtbild der Altstadt. Fast vergessen von der Geschichtsschreibung sind die Frauen, die auch im Leben der Staufer eine entscheidende Rolle gespielt haben. Davon künden nicht nur die zahlreichen Liebschaften, insbesondere des wohl schillernsten Stauferkaisers, Friedrich II. Eben diesen Frauen ist die Stadtführung „Mit den Falken auf Schürzenjagd“ gewidmet, die am 31.10.2017 um 14 Uhr ab Rathaus beginnt.

 

Die Reise in die Vergangenheit beginnt mit Friedrichs Mutter und seiner öffentlichen Geburt auf einem Marktplatz. Im Laufe der Führung erfährt der Gast mehr über die Frauen, die Friedrich II ehelichte. Dabei verläuft die Route am Blauen Turm und entlang der  an der Staufersäule und dem Steinhaus bis zum Roten Turm und erstreckt sich somit über die ganze Pfalzanlage. Um symbolisch der Enge und auch Restriktion des Hofes zu entgehen, tritt die Gruppe aber auch kurzfristig aus dem Gebäudekomplex hinaus, um über unziemliche Verbindungen des Kaisers zu erfahren. Ganz nebenbei erhält der Zuhörer zudem einen wunderbaren Blick über das Neckartal. Doch viel mehr als nur Klatsch und Tratsch über die Frauen im Leben des Kaisers wird vermittelt. Man erfährt Wissenswertes über die Verhältnisse im Mittelalter, die Stellung von Frauen zu dieser Zeit und die Legitimierung eines Herrschergeschlechts und der Thronfolge – alles prägende Einflüsse für die Bekanntschaften des Kaisers. An unterschiedlichen Gebäuden der historischen Altstadt wird Halt gemacht und die Stadtführerin zeichnet verschiedene Frauengeschichten aus der Zeit des Kaisers nach. Dabei schlüpft die Gästeführerin in die Rolle der Nachfahrin eines Astrologen, der am Hofe des Kaisers geweissagt haben soll. Mithilfe und füllt diese Rolle mithilfe allerhand Utensilien erfüllt sie die Rolle mit Leben und nimmt die Zuhörer für eine kurze Zeit in eine andere Epoche.

Reformation in Bad Wimpfen

In diesem Jahr feiern wir das 500-jährige Jubiläum der Reformation, die von Luther, dem einstigen Mönch und Hochschullehrer, mit seinem berühmten Anschlag seiner Thesen an der Wittberger Kirchentür ihren Auftakt feierte. Aus dem Anlass findet am 01.11.2017 die Führung „Wie der Ablassbrief ins Fegefeuer kam“ als öffentliche Stadtführung statt.

 

Was nur wenig wissen: Auch die damalige Reichsstadt Wimpfen galt zu jener Zeit zu den frühen Hochburgen der Reformation im Neckarraum. Unter anderem war der Reformator Schnepf als Stadtpfarrer in der Frühzeit der Reformation in der Reichsstadt tätig. Die Ereignisse von damals sind Gegenstand einer 1,5-stündigen Führung mit dem Titel „Wie der Ablassbrief ins Fegefeuer kam“. Im Rahmen der Themenführung schlümpfen zwei Stadtführer in die Rolle der damaligen Wimpfener Bürger und zeichnen den Konflikt um die Nutzung der heutigen evangelischen Stadtkirche zwischen den Konfessionen nach. Ein Konflikt bei dem Selbst der Bischof und der Papst sich zu Wort meldeten. Die Führung beginnt 14 Uhr ab Rathaus.

 

Für die Führungen wird jeweils ein Kostenbeitrag von 5 Euro pro Person erhoben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Auskünfte erteilt die Kultur- und Tourist-Information Bad Wimpfen unter Telefon 07063-97200 oder per E-Mail info@badwimpfen.org.

zurück zur Liste