03|02|2014

symbolisch-allegorische Interpretation von Baustrukturen & die Stadtführung Der Wimpfen Code

Die symbolisch-allegorische Interpretation von Baustrukturen in Bad Wimpfen macht die Stadtführung Der Wimpfen Code so spannend.

wissenschaftliche Arbeit von Dr. Jürgen Dollmann über die symbolisch-allegorische Interpretation von Baustrukturen der Wimpfener Kaiserpfalz

 

Bei der Stadtführung „Der Wimpfen Code“ werden mysteriöse Schriften und geheimnisvolle Symbole in einer mittelalterlichen Stadt gedeutet. Die genauere Betrachtung des Wimpfener Wappens und anderer Symbole in der historischen Altstadt brachten den Wimpfener Stadtführer, Herrn Dr. Dollmann dazu, nach deren Bedeutung und Sinn weit über die Landesgrenzen zu forschen. Sogar mit italienischen Forschern tauschte er sich aus. „Der Wimpfen Code“ entschlüsselt zahlreiche Details aus der Stadt im geschichtlichen, aber auch im theologischen und philosophischen Kontext, um besser und anschaulicher verstanden zu werden.

Bei Analyse der Symbole der Stadt treten zwei Ansätze immer wieder auf. Zum einen der historische Ansatz nach August Franzen (Kleine Kirchengeschichte, Herder Verlag): Das christliche Abendland wird im Mittelalter von dem Dualismus Kaisertum - Papsttum geprägt (analog: weltliches Reich - geistliches Reich ) Das Mittelalter sah das Verhältnis wie eine Ellipse, mit den Brennpunkten Kaiser und Papst. Solange ein Kräftegleichgewicht vorhanden war, herrschte eine einigermaßen stabile Situation, nach der letzten Bannung Friedrichs II. 1245 und dem Untergang der Staufer hat auch das Papsttum nie mehr diese universelle Bedeutung gehabt. In der Wimpfener Geschichte steht der Adler für die weltliche Herrschaft des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches, der Schlüssel entspricht dem Petrusschlüssel, der das Symbol für die ehemalige Herrschaft des Bischofs von Worms war. Der Petruschlüssel findet sich aber- damals bis heute- in jedem Papstwappen.

Das Wimpfener Wappen, das sowohl ein wichtiges weltliches als auch geistliches Symbol beinhaltet, repräsentiert also den grundsätzlichen abendländischen Dualismus. Dieses Spannungsverhältnis spiegelt sich auch an vielen baulichen Strukturen, an Inschriften und natürlich auch an der Stadtkirche wieder.

Der zweite Aspekt unter dem die Symbole der Stadt gedeutet werden, ist der ästhetisch-kunsthistorische Ansatz nach Umberto Eco, Professor an der philosophischen Fakultät der Universität Bologna und Lehrstuhlinhaber für Semiotik. Der Ansatz gibt wieder welche Bedeutung Kunst und Schönheit im Mittelalter haben. Das Mittelalter misstraute der „äußeren Schönheit“. Das sinnlich wahrnehmbare Schöne hatte für die Menschen der damaligen Zeit immer einen metaphysischen Hintergrund. Bibelzitate wie „Denn wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Wort. Dann aber werden wir von Angesicht zu Angesicht sehen“, 1. Korinther, 13, oder auch „Aber du hast alles nach Maß, Zahl und Gewicht geordnet“, Weisheit Salomon 11, 21, gibt einen Hinweis darauf, wie die im Mittelalter gedacht und gefühlt wurde. Der Mensch lebte in einer Welt, die voll war von Bedeutungen, Hinweisen, Doppelsinnigkeiten und Manifestationen Gottes in den Dingen, einem „symbolisch-allegorischen Universum“. Deshalb muss heute Kunst und die historischen Bauwerke in Bad Wimpfen aus dieser Zeit auch immer unter dem Aspekt der allegorischen Darstellung des Metaphysischen gesehen werden.

Der Adler mit dem Schlüssel im Schnabel ist also nicht nur ein Code für das wichtigste politische Thema der Zeit, den Dualismus zwischen weltlichem und geistlichen Reich, sondern er zeigt auch die typische „symbolische allegorische“ Denkweise jener Zeit auf.

Im Rahmen der Führung laden viele weitere Codes nicht nur zum „Nachdenken“, sondern auch zum „Nachsinnen“ ein.

Dr. Dollmann versteht es die Zuhörer zu fesseln und die Teilnehmer werden eine spannende Führung erleben. Sie werden mit ihm auf Spurensuche durch die historische Altstadt von Bad Wimpfen gehen.

Jedes Jahr findet einmal eine öffentliche Führung statt.

Die Stadtführung ist auch buchbar:

Der Wimpfen-Code: Im Zeichen des Adlers (Dauer ca. 1,5 h)

Verborgene Schriften und geheimnisvolle Zeichen in einer mittelalterlichen Stadt werden gedeutet. Die Welt war für den mittelalterlichen Menschen „nach Maß und Zahl“ aufgebaut und er war umgeben von Symbolen. In der Führung werden die Spuren dieses Denkens sichtbar gemacht.

Pauschalpreis bis 30 Teilnehmer: € 89,00

zurück zur Liste