01|07|2015

Ehrenamtsparty und Ehrung von Talmarkt Beschickern für 1741 Jahre Treue

Insgesamt 61 Beschicker wurden für 1741 Jahre Treue zum Talmarkt ausgezeichnet bei der Ehrenamtsparty für alle ehrenamtlichen Helfer in Bad Wimpfen

61 Beschicker für 1741 Jahre Treue zum Talmarkt geehrt

ein Zelt voller Ehrenamtlicher feiert in Bad Wimpfen

 

Von Ute Plückthun

Der Talmarkt bestimmt in Bad Wimpfen nicht nur die Zeitrechnung, sondern auch das Lebensgefühl: „Das größte Volksfest im Unterland prägt unsere Stadt und die gesamte Region wie kein anderes“, sagte Bürgermeister Claus Brechter einen Tag vor dem Start der 1050. Auflage. Das Jubiläum nutzte die Verwaltung, um sowohl den vielen ehrenamtlichen Helfern und Vereinen, die beim Reichsstadtffest 2015 und bei vielen anderen Festivitäten das ganze Jahr über unermüdlich im Einsatz sind, als auch den seit Jahrzehnten treuen Marktstandbetreibern und Schaustellern zu danken.

Die Idee zur Ehrenamtsparty war in den Reihen des Bürgerforums Generationen entstanden. Eine Anregung, die die Verwaltung gerne aufgriff und in Form des ersten gesellig-gemütlichen Talmarktvespers im weiß-rot-blau geschmückten Festzelt Gollerthan umsetzte: Mit rockiger Musik vom Feinsten durch das Akustik-Gitarren-Duo H&Orange aus Bad Friedrichshall sowie mit deftigen Vesperbrettern, die Radieschen, Fleischkäse, Hausmacher oder Käsewürfel zu bieten hatten und in einem eindrucksvollen Bild auf zwei Maßkrüge samt Riesenbrezeln dekoriert waren.

„Ein Dankeschön für alle, die sich auf besondere Weise einbringen“, sagte der Rathauschef. Neben Gemeinderäten, Ehrenringträgern, Träger von Bürgermedaille und Stadtgenius begrüßte er auch Felix Schuderer, der im Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ im Fach Oboe einen beachtlichen dritten Platz erspielt hatte.

Insbesondere aber hieß er die Mitwirkenden beim Reichsstadtfest 2015 und die Funktionsträger in den Vereinen willkommen, die nicht nur Garanten des reichen Vereinslebens, sondern auch entscheidend für die Lebensqualität und das Erscheinungsbild der Stadt sind“: So dankte er dem Gesangverein Concordia, dem Volkschor mit Folklorechor und der Gruppe Tanzschuh, der Feuerwehr, der Ludwig-Frohnhäuser-Schule, dem Hohenstaufen-Gymnasium, den Kindergärten, dem Verein Oghuzan, dem Stauferpfalz-Festspielverein, dem Zunftmarktverein, der Stadtkapelle und dem Fanfarenzug für ihre engagierten und bereichernden Beiträge. Nicht zuletzt auch der Gruppe Aderlass, die durch historisch inspirierte Szenen unter Regie und aus der Feder von Dr. Hanno Monauni das Reichsstadtfest geprägt hatte.

Kein Fest ohne Bewirtung und Betreuung, für die die SG, der Turnverein, die Landfrauen, der Umweltschutzverein, die Lions, die VCP Pfadfinder sowie der HC Staufer, der Wimpfener Tennisclub, der Tischtennisclub, die Wimpfener Faschingsgesellschaf, der Wimpfener Faschings-Umzugsverein, und der Ruderverein gesorgt hatten. Für die Organisation dankte Bürgermeister Brechter Karlheinz Hofmann, Kulturamtschef Thomas Michl, Marktmeister Jochen Großkopf und seinen Verwaltungsmitarbeitern, darunter auch dem Bauhof, der Stadtgärtnerei und dem Wasserwerk für den Auf- und Abbau, Ruth Jung und ihrem Team von der Tourismus-Information für das Marketing sowie der Polizei und dem Handels- und Gewerbeverein mit seiner Vorsitzenden Gabriele Kellhammer für die Zusammenarbeit.

Der 1050. Talmarkt als das nachweislich älteste Volksfest in Deutschland, das nach einer Urkunde Kaiser Ottos I. mit kirchlichem Ursprung bereits im Jahr 965 gefeiert wurde, sei zugleich Anlass, langjährigen Marktbeschickern zu danken. Sie seien treue, fast schon familiäre Mitstreiter und trügen wesentlich zum besonderen Ambiente bei. „Das Jubiläum ist auch ihr Verdienst“, machte er mit Hinweis auf die insgesamt 1741 Jahre deutlich, die zusammenkommen, wenn die Präsenz aller geehrten Talmarktjubilare zusammengerechnet wird.

So zeichnete er die Firma Schleif (Wernau), Anita Rosteck (Karbach), Lucia Höhne (Heilbronn), Angelika Lorch (Windelsbach), Jutta Bock (Benningen), Cornelia Dautel (Bad Wimpfen), die Metzgerei Gollerthan (Bad Rappenau), Rene Bauer (Worms), Klaus Heil (Eisenberg), die Firma Heinrich Willenborg (München), Beate Schell (Leimen), die Firma Perz (München), Klaus Keilhofer (Frankfurt), Daniel Gambin (Gersthofen), Carmen Lottmann (Stuttgart), Ulrich Sauter (Ertingen), Anton Waupotitsch (Walldürn), die Firma Fordermaier (Kirchroth), die Firma Zwierlein (Bergrheinfeld), Christa Kunz (Kleinheubach) und die Firma Weckerle (Kirchheim/Teck) für mehr als 25jährige Verbundenheit zum Wimpfener Talmarkt aus.

Seit über vier Jahrzehnten sind die Firma Edinger (Mannheim), Nicolae Unqurean (Stuttgart), Siegfried Drautz (Bietigheim-Bissingen), Adolf Trost (Karlsruhe), die Firma Henn-Nickel (Kaiserslautern), Claus Benda (Stuttgart), die Firma Sperzel (Bad Soden-Salmünster), Heino Kosfeld (Puderbach), Friedrich Melber (Abtsmünd), Waltraud von Olnhausen (Speyer), die Firma Goetzke (München) und Peter Schmidt (Obersülzen) dabei.

Auf mehr als ein halbes Jahrhundert können die Firma Gewürze Mayer (Abstatt), Karl Peterka (Memmingen), die Firma Angeletti (Balingen), die Firma Silzer (Heilbronn), Stefan Metz (Bühlertann) sowie die Firma Stüß & Wenderoth (Hessisch-Lichtenau) stolz sein.

Mit viel Beifall und einem Sektpräsent zusätzlich zur Urkunde wurden die Spitzenreiter bedacht: Seit 110 Jahren kommt die Firma Haas aus Karlsruhe zum Wimpfener Talmarkt. Sogar noch 37 Jahre mehr sind es bei Gerhard Merkel mit seiner Hemdenzentrale aus Sinsheim-Eschelbach.

zurück zur Liste