Mittwoch, 27. September 2017, 19.30 Uhr: Die Verloren Ehre der Katharina Blum

von Heinrich Böll/Margarethe von Trotta

Ein Einsatzkommando der Polizei stürmt die Wohnung einer jungen Frau. Katharina Blum, so ihr Name, sitzt gerade am Frühstückstisch. Sie hat am Abend zuvor auf einer Party Ludwig Götten kennengelernt und mit ihm die Nacht verbracht. Der des Mordes und des Bankraubs verdächtige Götten wurde beschattet, konnte aber vor dem Zugriff aus der Wohnung fliehen. Für den ermittelnden Kommissar Beizmenne und Staatsanwalt Hach ein blamabler Fehlschlag. Umso rücksichtsloser wird nun mit Katharina verfahren. Nicht nur, dass man die bisher Unbescholtene in die Rolle einer gewaltbereiten Anarchistin drängt; die halbgaren Ergebnisse des Verhörs werden gleich an der Reporter Tötges weitergereicht, der sie für die ZEITUNG ausschlachtet und Katharina an den gesellschaftlichen Pranger stellt.

Die Badische Landesbühne zeigt Die verlorene Ehre der Katharina Blum in der Fassung der Regisseurin Margarethe von Trotta, die Bölls Erzählung 1975 zusammen mit Volker Schlöndorf verfilmte. Die Inszenierung wird begleitet von einer Live-Band, die mit Songs aus den Siebzigern das Lebensgefühl dieser Zeit wieder aufleben lässt.

Einführung um 19 Uhr im Foyer.

Karten im I. Rang 12,00 €/8,00 €, II. Rang 11,00 €/7,00 €, Rang III € 9,00/6,00. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

Mittwoch, 22. November 2017, 19.30 Uhr: Es wird nicht so schlimm!

von Hans Schweikart

Die Schauspielerin Lilly Hollmann und ihr Kollege Gregor Maurer werden 1933 ein Paar, sie heiraten und bekommen ein Kind. Doch die Zeiten werden schwer - die jüdische Schauspielerin darf schon bald nicht mehr auftreten, ihr Mann dagegen macht Karriere am Theater und in der Filmindustrie. Den Nationalsozialisten ist die Ehe des populären Maurers ein Dorn im Auge. Sie setzen die Familie zunehmend unter Druck und stellen Gregor letztlich vor eine grausame Wahl: Entweder er lässt sich von seiner Frau scheiden, oder seine Familie wird deportiert und er selbst an die Front geschickt.

Schweikarts Novelle Es wird schon nicht so schlimm! beruht auf dem Schicksal des Schauspielerehepaares Joachim und Meta Gottschalk. Sie gab 1947 die Vorlage für den Film Ehe im Schatten ab, der zum größten Kinoerfolg der Nachkriegszeit wurde. Es wird schon nicht so schlimm! wurde 2014 von Carsten Ramm im Berliner Verbrecher Verlag herausgegeben und war auch das Programmbuch zur Inszenierung Mephisto von Klaus Mann/Ariane Mnouchkine. An der Badischen Landesbühne ist der Text erstmals als Theaterstück zu sehen.

Karten im I. Rang 12,00 €/8,00 €, II. Rang 11,00 €/7,00 €, Rang III € 9,00/6,00. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19.30 Uhr: Mondlicht und Magnolien

von Ron Hutchinson

Hollywood 1939, die Dreharbeiten zu Vom Winde verweht haben begonnen und Produzent David O. Selznick steht vor dem Nervenzusammenbruch: Das Drehbuch taugt nichts, der Regisseur macht Probleme und das Millionenprojekt droht zu scheitern. Kurzerhand kündigt er das Leitungsteam und bestellt mit Drehbuchautor Ben Hecht und Regisseur Victor Fleming zwei Koryphäen der Filmbranche zu sich. Beide haben aber keine Lust dazu, sich mit Margret Mitchells "Mondlicht-und Magnolien-Kitsch" zu beschäftigen. Da helfen nur drastische Maßnahmen: Selznick sperrt sich mit ihnen in sein Büro ein, um innerhalb von fünf Tagen ein spielbares Drehbuch zu schreiben. Während sich Produzent und Regisseur in hochkomischen Episoden in kokette Südstaatenschönheiten verwandeln und die Geburten, Katastrophen und Intrigen durchleben, tippt Hecht gegen die Zeit an...

Ron Hutchinson schrieb eine kraftvolle Komödie, deren Erfolg seit ihrer Uraufführung im Jahr 2004 nicht abreißt. Die Akteure auf der Bühne schlüpfen in unzählige Rollen, bewegen sich zwischen Genialität und Wahnsinn und erschaffen dabei den nächsten Kinohit.

Karten im I. Rang 12,00 €/8,00 €, II. Rang 11,00 €/7,00 €, Rang III € 9,00/6,00. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

Mittwoch, 21. März 2018, 19:30 Uhr: Urfaust

von Johann Wolfgang von Goethe.

Beschreibung folgt.

Karten im I. Rang 12,00 €/8,00 €, II. Rang 11,00 €/7,00 €, Rang III € 9,00/6,00. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

Mittwoch, 11. April 2018, 19.30 Uhr: Misery

von Stephen King/William Goldman

Der Schriftsteller Paul Sheldon wurde mit den Frauenromanen seiner Misery-Serie zwar weltberühmt, verabscheut sie insgeheim aber. Eines Tages verunglückte er lebensgefährlich mit seinem Auto in einem Schneesturm. Sein "größter Fan" die ehemalige Krankenschwester Annie Wilkes, rettet ihn und bringt ihn auf ihre abgelegene Farm. Zwar pflegt sie den durch seine Unfall ans Bett gefesselten Sheldon, entpuppt sich aber zunehmend als Psychopathin: Sie hält ihn bei sich gefangen, verbietet ihm jeglichen Kontakt zur Außenwelt und verlangt, dass er einen weiteren Roman über ihre Heldin Misery schreibt. Auf Protest des mittlerweile als verschollen geltenden Schriftstellers reagiert Wilkes mit Bestrafungen. Sheldon fügt sich ihrer Willkürherrschaft - zunächst jedenfalls ...

Misery ist ein meisterhafter Psychothriller von Stephen King und wurde 1990 von Hollywood verfilmt. Die Badische Landesbühne zeigt die Broadway-Bühnenfassung von William Goldman, die mit Bruce Willis als Paul Sheldon zum Kassenschlager wurde.

Karten im I. Rang 12,00 €/8,00 €, II. Rang 11,00 €/7,00 €, Rang III € 9,00/6,00. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

Mittwoch, 09. Mai 2018, 19.30 Uhr: Der Steppenwolf

von Hermann Hesse

Harry Haller ist innerlich zerrissen: Er bewundert die Heroen der bürgerlichen Kultur, schätzt die saubere Gemütlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber für die Pflichten und Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft nur Verachtung übrig. Das sind die Thesen des "Traktats vom Steppenwolf" Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben. Doch auch nach dieser Lektüre wird Harry von Selbstzweifeln geplagt. Er flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die androgyne Verführerin eröffnet ihm eine dionysische Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er vorübergehend seine Persönlichkeit vergisst und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfällt.

Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewältigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien. Der Steppenwolf  ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

Einführung um 19 Uhr im Foyer.

Karten im I. Rang 12,00 €/8,00 €, II. Rang 11,00 €/7,00 €, Rang III € 9,00/6,00. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:00 Uhr: Der Räuber Hotzenplotz - Freichlichtaufführung im Kurpark.

von Otfried Preußler

Kasperl und Seppel sind entsetzt: Der Räuber Hotzenplotz hat Großmutters Kaffeemühle geraubt. Sie beschließen, ihm das Handwerk zu legen, doch das ist gar nicht so einfach. Durch eine List finden sie zwar den Dieb, der aber nimmt sie gefangen. Während Seppel bei Hotzenplotz die Unordenung in der Räuberhöhle aufräumen muss, wird Kasperl an den Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkauft und in dessen Schloss zum Kartoffelschälen verdonnert. Glücklicherweise trifft er dabei auf eine Unke, die eigentlich die verzauberte Fee Amaryllis ist, und ihm helfen will.

Otfried Preußlers Der Räuber Hotzenplotz wurde 1962 erstmals veröffentlicht und begeistert seitdem Generationen junger Leser. Wir zeigen ihn im Theatersommer als abenteuerliches Märchen für die ganze Familie.

Ab 6 Jahren/ab 1. Klasse.

Karten 6,00 € für Erwachsene und 4,00 € für Kinder. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.

 

 

 

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20.30 Uhr: Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit - Feilichtaufführung im Kurpark

von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

Figaro, der Kammerdiener des Grafen Almaviva, will die schöne Kammerzofe Susanne heiraten. Just am Hochzeitstag aber offenbart ihm die Verlobte, dass auch Graf Almaviva ein Auge auf sie geworfen hat. Er will sogar das von seiner Ehefrau abgeschaffte "Recht auf die erste Nacht" bei Susanne geltend machen - selbstverständlich ohne Gräfin Rosina davon in Kenntnis zu setzen. Doch nicht nur Graf Almaviva stört das junge Glück. Die bereits in die Jahre gekommene Haushälterin Marceline besteht auf ein Eheversprechen, das Figaro ihr gegeben haben soll und wird dabei nach allen Kräften von Bartolo unterstützt, der noch eine Rechnung mit Figaro offen hat. Der schönste Tag seines Lebens wird für Figaro im wahrsten Sinne zu einem "tollen" Tag: Es kommt zu Intrigen, Verwechslungen und zahlreichen Liebeswirren.

Beaumarchais fängt die Stimmung im vorrevolutionären Frankreich ein, indem Bedienstete mit Klugheit und Geschick auf humorvolle Weise gegen die Willkür des Adels aufbegehren. Wir zeigen sein Stück, das Mozart zu seiner großen Oper inspiriert hat, als turbulente Freilichtkomödie.

Karten 12,00 € und ermäßigte Karten 8,00 €. Eintrittskarten und weitere Infos bei Kultur und Tourismus Telefon 07063-97200.