SRH investiert 4,5 Mio. in Umbau Bettenhaus

Die Zukunft neu gestalten. Ein frischer Wind weht bald durch das nicht mehr
zeitgemäße Bettenhaus.


Im SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen werden die Patientenzimmer renoviert. Das Haus F, ein Gebäude im 70er Jahre Charme, entspricht nicht mehr dem Standard notwendiger Barrierefreiheit und wird den ästhetischen Ansprüchen der Patienten schon lange nicht mehr gerecht.
Ein reibungsloser Ablauf eines solchen Umbauprojektes erfordert eine fachkompetente technische Koordination. Hier sind Experten gefragt. Gemeinsam mit regionalen Firmen wird diese Maßnahme nach einem optimalen Bauzeitenplan gemeistert.

Geplant ist eine zeitlose ansprechende und moderne Gestaltung. Farbe, Materialien und Licht wurden in der ganzheitlichen Raumgestaltung des Zimmers berücksichtigt, um ein angenehmes, freundliches Ambiente zu schaffen. Der begehbarer Duschbereich, die optimale Anordnung der Sanitärelemente und der Einbau von Schiebetüren verbessert die Nutzung für Patienten mit und ohne körperliche Einschränkungen enorm. Ein neues Beleuchtungskonzept in energiesparender LED Technik sorgt für eine gleichmäßige bestmögliche Ausleuchtung im gesamten Zimmer. Die
Ausstattung der Zimmer wird durch neue Bodenbeläge, den Einbau von neuen
schallisolierten Türen und Energiesparfenstern inkl. Sonnenschutzjalousie komplettiert. Auch wird die Lichtrufanlage erneuert und ein flächendeckender W-LAN Empfang für die Patienten ermöglicht. Parallel werden in den Flurbereichen neue helle Decken installiert, Bodenbeläge und Fenster erneuert sowie das farbliche Gesamtkonzept auch in diesen Bereichen fortgeführt.
Nicht nur finanziell, sondern vor allem organisatorisch ist diese Renovierungsmaßnahme ein großer Kraftakt, schließlich muss der Umbau im laufenden Betrieb unter Beachtung von Ruhezeiten stattfinden.
Die Renovierung wird etagenweise in Bauabschnitten von 21 Tagen durchgeführt und bis Ende 2017 abgeschlossen sein.

KönigsSalz SALARIUM® im SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen

Wo einst Kaiser und Könige Hof hielten kann in einem KönigsSalz SALARIUM® im Kurort Bad Wimpfen inhaliert werden.

Wasser, Erde, Luft und Sonne - auch Salz ist ein Baustein des Lebens. Gerade in dieser Jahreszeit, welche die Atemwege wie Bronchien, Nase und auch Haut strapaziert, sehnen wir uns nach Gesundheit, Entspannung und tiefen Atemzügen.

Die Verbindung von Regeneration und Tiefenentspannung in salzangereicherter Luft unterstützt dieses Streben. Etliche Tonnen Natursalz sowie Sole- und Trockensalzvernebelung erzeugen in einem Salarium ein Mikroklima, das jedem Atemzug gut tut. Sanfte Klänge, beruhigende Lichttherapie und ein Sternenhimmel runden die entspannte Atmosphäre ab.

Im naturreinen Salz sind Mineralien und Spurenelemente in zellverfügbarer Form gebunden. So kann unser Körper notwendiges Magnesium, Kalzium, Natrium und Chlorid durch die Atmung und die Haut aufnehmen und verwerten.

Die Patientinnen und Patienten des SRH Gesundheitszentrums Bad Wimpfen kommen in den Genuss - statt der herkömmlichen Inhalationstherapie - die Frische eines Morgens in den Bergen oder am Meer, durch einen Aufenthalt im neu erbauten KönigsSalz SALARIUM® zu spüren. Im Salarium wurden rund 12 Tonnen bzw. 5.500 Salzbacksteine und Salzbrocken verbaut. Die orange-rot und weißen Salzsteine werden mit einem entspannenden Farbwechselspiel hinterleuchtet.

 

Auf Entspannungsliegen geben sich die Inhalierenden bei angenehmer Temperatur zwischen 22 und 25 Grad dem bewussten Atmen hin. Die Tiefenentspannung und Regeneration ist Balsam für Körper und Seele.

Das Salarium hat folgende Öffnungszeiten:

Montag + Mittwoch                       8:15 Uhr bis 16:45 Uhr

Dienstag + Donnerstag                8:15 Uhr bis 19:00 Uhr

Freitag                                          8:15 Uhr bis 16.00 Uhr

Die Aufenthaltsdauer im Salarium beträgt 35 Minuten. Der Eintrittspreis ist 8,50 €. Terminvereinbarung per Tel. 07063 522301 oder per Mail: therapiedisposition@gbw.srh.de.

Weitere Information auf der Internetseite des SRH Gesundheitszentrums.

Training für die Blutbahn – Neue Wege mit der Herzhose®

Natürlicher Bypass ohne OP – Das SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen, die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane und das Augusta Klinikum in Düsseldorf, sind die einzigen Kliniken bundesweit, die eine innovative Therapiemethode für Herzpatienten einsetzen.

Bad Wimpfen, 17. Juni 2015

Es gibt gute Neuigkeiten: Die Selbstheilungskräfte des Herzens sind viel besser als bisher angenommen wurde. Bislang gab es bei einer Gefäßverengung oder einem Verschluss oft nur die Möglichkeit einer invasiven Behandlung mit einem Kathetereingriff oder einer Bypass-Operation. Dabei werden dem Patienten meist gesunde Bein-Venen oder -Arterien entnommen und mit verschlossenen Gefäßen am Herzen ausgetauscht. Nun wurde festgestellt, dass der Körper mit der richtigen Unterstützung Einengungen oder Verschlüsse selbst umgehen und auf diese Weise natürliche Bypässe ausbilden kann. Damit ist es möglich, bei ausgewählten Patienten eine aufwendige Operation zu vermeiden.

Diese Erkenntnis nutzen die Mediziner der Berliner Charité und der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Sie haben für Menschen mit Arterienverengungen die sogenannte Herzhose® entwickelt. Das Prinzip der Herzhose® basiert darauf, dass die feinen Nebengefäße des Herzens durch erhöhte Blutflußimpulse "trainiert" und zu größeren Blutleitern erweitert werden. Dieser Vorgang wird als Arteriogenese bezeichnet und bietet ein bisher unterschätztes Potenzial zur Selbstheilung, weiß der Herzhose Erfinder und Chefarzt der Hochschulklinik für Angiologie PD Dr. Ivo Buschmann: „Mit Hilfe der Arteriogenese können wir uns biologische Bypässe legen.“

Seit Anfang Mai 2015 ist die Herzhose® im SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen im Einsatz. Der Patient liegt entspannt auf einer Behandlungsliege und hat Manschetten um Unter- und Oberschenkel sowie Gesäß gewickelt, die sich im Rhythmus des Herzschlags stoßweise mit Luft füllen und das Blut aus dem Gefäßbett der Beine in Richtung Herz transportieren. Dr. Reinhard F. Lang, Chefarzt der Kardiologie am SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen, ist überzeugt: „Das Verfahren ist sehr schonend und entlastet langfristig das Herz“. Jeder Patient erhält praktisch einen Maßanzug für seine Gefäße und wird nicht mit unnötig hohen Drücken behandelt, wie es bei älteren Verfahren (EECP) der Fall ist.

 Die Therapie wird für jeden Patienten individuell angepasst und findet unter ärztlicher Begleitung statt. Der optimale Behandlungsdruck wird über einen sogenannten Gefäßtacho, ein besonderes Ultraschallverfahren, ermittelt und im Therapieverlauf überwacht. Von dieser Methode profitieren insbesondere Menschen, die aufgrund gesundheitlicher und körperlicher Einschränkungen nicht in der Lage sind, Sport zu treiben. Der Patient empfindet die Therapie wie eine kräftige Massage und fühlt sich nach der Behandlung wie nach einem angenehmen Dauerlauf.

In Deutschland wird die Herzhose® außerhalb Berlin und Brandenburg derzeit nur in Bad Wimpfen und Düsseldorf eingesetzt.

Therapieroboter verbessern Lebensqualität- Angebot des SRH Gesundheitzentrums Bad Wimpfen

SRH Kliniken mit innovativen Therapiemethoden. Computergestützte Lauf- und Armtrainer erleichtern die Reha für Patienten.

Innovative Therapiemethoden unterstützen am SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen die Rehabilitation. Ein Meilenstein ist das neue Referenzzentrum für computergestützte Therapie. Vor allem schwer betroffenen Patienten nach einem Schlaganfall oder einer anderen neurologischen Erkrankung eröffnet die computergestützte Therapie völlig neue Möglichkeiten. Mit Hilfe eines Gangroboters oder eines Armroboters kann bereits in einem frühen Stadium mit der motorischen Therapie begonnen werden und je nach funktioneller Einschränkung das Laufen wieder erlernt oder die Greiffunktion erarbeitet werden. Weitere Einsatzfelder sind aber auch muskuloskelettale und orthopädische Erkrankungen. Mit dem Einsatz eines computerüberwachten Bewegungssystems können auch Patienten mit chronischen Rückenschmerzen sehr effektiv behandelt werden.

Die Therapie-Roboter erfüllen nicht zuletzt deswegen hohe therapeutische Ansprüche, weil sie elementare Regeln des motorischen Lernens hervorragend abbilden. So ermöglichen sie eine hohe Rate an Wiederholung (Repetitionen) und erreichen über intelligente Computertechnologie eine raffinierte, in spielerischer Umgebung eingebaute Rückkopplung mit hervorragenden Feedbackeigenschaften.

Die SRH Kliniken GmbH und die Hocoma AG gehen dank der intensiven Zusammenarbeit davon aus, dass in den nächsten Jahren, weitere Fortschritte im Bereich der computergestützten Therapie gemacht werden. Ein wesentlicher Schritt wird sein, diese Systeme verstärkt in der Therapie orthopädischer Erkrankungen einzusetzen.

Neues Gebäude für Schlaganfallpatienten

Bad Wimpfen, 20. Februar 2015

Moderne Patientenzimmer, neueste Therapiegeräte und ein Referenzzentrum für
computergestützte Therapie – das sind die Neuheiten, die ab sofort den Patienten des
SRH Gesundheitszentrums Bad Wimpfen zur Verfügung stehen.
Mit dem Neubau wird eine Versorgungslücke in der Region geschlossen. Das neue
Gebäude bietet zusätzlich 84 Betten für neurologische Rehapatienten der Phase C und D.

kompletter Presseartikel zur Eröffnung des Neubaus des SRH Gesundheitszentrums Bad Wimpfen