Die Geschichte von Salz & Sole

Seit mehr als 2000 Jahren wird am unteren Neckar Salz aus Sole gewonnen. Auf dem 38 km langen Radrundweg kann Salz und Sole „hautnah“ gesehen und erlebt werden, z.B. im Reichsstädtischen Museum in Bad Wimpfen. 16 Tafeln entlang der ausgeschilderten Strecke informieren über die Geschichte von Salz und Sole vor Ort. Unterwegs ist die Einfahrt in das Besuchersalzbergwerk in Bad Friedrichshall-Kochendorf möglich oder ein Abstecher in die historische Altstadt mit staufischer Burganlage in Bad Wimpfen. Unterwegs locken zahlreiche Stopps in den Gaststätten, Cafés und Eisdielen direkt an der Strecke mit dem ein oder andere schwäbischen Schmankerl. Nach einem ereignisreichen Tag bieten sich das Solebad in Bad Wimpfen zum Ausspannen und Relaxen an. Stets gemütlich warm – im Sommer und Winter wird das Wasser auf 32 bis 34 Grad temperiert.

Weitere Informationen und Prospekte erhalten Sie bei der Tourist-Information

Weißes Gold und Salz der Erde

Salz möchte niemand in seiner Suppe missen. Für den menschlichen Körper ist es erwiesenermaßen unverzichtbar – sei es, um den Blutdruck zu regulieren oder den Wasser- und Nährstoffhaushalt zu steuern. Darüber hinaus findet das so unscheinbar aussehende Mineral bereits seit Jahrtausenden Verwendung als Heilmittel – vorwiegend in gelöster Form, als Sole.

Bad Wimpfen erhielt im Jahr 1930 das Prädikat „Bad“ und ist seither anerkanntes Soleheilbad. Seit 1816 waren im Neckartal bei Bohrungen auf württembergischem und hessischem Gebiet reiche Salzvorkommen entdeckt worden. Diese erstrecken sich über die Gemarkungen von Bad Wimpfen und Bad Rappenau bis hin zum Besuchersalzbergwerk in Bad Friedrichshall-Kochendorf. Allerdings gestalteten sich die ersten Versuche Mitte des 18. Jahrhunderts Salz auf Wimpfener Gemarkung zu finden schwierig und erfolgslos. Im Jahre 1817 erhielt Wimpfen die staatliche Konzession zum Abbau von Salz und gründete die Saline „Ludwigshalle“. Hier wurde aus 150 Meter Tiefe eine 26-prozentige vollgradige Sole gefördert, die zu Salz gesotten werden konnte. Durch den florierenden Salinebetrieb wurde in Wimpfen 1836 ein Badhaus errichtet, das spätere Mathildenbad, in dem Solebäder verabreicht wurden – die Sole wurde damit die Basis der Wimpfener Kurbetriebe und findet auch gegenwärtig im modernen SRH-Gesundheitszentrum in Bad Wimpfen Anwendung.

Das SRH-Gesundheitszentrum beherbergt eine Fachklinik für Innere Medizin, wie auch eine Fachklinik für Neurologie in denen chronische Erkrankungen des Herzens und der peripheren Gefäße, Zustände nach operativen Eingriffen am Herzen oder am Gefäßsystem, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Zustände nach orthopädischen oder unfallchirurgischen Operationen im Rahmen von Heilverfahren, Anschlussheilbehandlungen, ambulanter Rehabilitation und ambulanter Therapie behandelt werden.

Heute kann man die Geschichte des weißen Goldes aktiv erleben: Der Salz & Sole Rundradweg thematisiert auf dem landschaftlich reizvollen Radweg die Geschichte des Salzes am Unteren Neckar, das noch heute bergmännisch abgebaut wird. Die mit 207 Wegrichtungschildern ausgestattete 38 km lange Rundstrecke führt durch Bad Rappenau, Siegelsbach, Haßmersheim-Neckarmühlbach, Gundelsheim, Offenau, Bad Friedrichshall, Untereisesheim und Bad Wimpfen. Entlang der Strecke sind 16 Informationstafeln installiert, die mit Wort und Bild über die Geschichte und Gegenwart von Salz und Sole in diesem Raum informieren. Unterwegs bietet sich eine Schachteinfahrt in das Besucher-Salzbergwerk in Bad Friedrichshall-Kochendorf, ein erfrischendes Bad in einem der Sole-Freibäder in Bad Friedrichshall und Bad Rappenau sowie einem Sole-Hallenbadbesuch in Bad Rappenau und Bad Wimpfen an. Entlang des Radwegs gibt es attraktive historische Gebäude und Anlagen zu besichtigen. Besonders beeindruckend ist dabei die Sole-Bohranlage mit einem Tretrad, einem Sole-Bohrturm und den Sole-Bohrhäusern in Bad Rappenau am Einsiedelwald. Ein romantisches Bild bietet der Anblick des Schachtsees in Bad Friedrichshall-Jagstfeld, der 1895 nach einem Wassereinbruch und dem Bruch von Tragepfeilern im ehemaligen Salzbergwerk Friedrichshall entstanden ist. Im Bad Wimpfener Reichsstadtmuseum und im Bad Rappenauer Museum im „Forum Fränkischer Hof“ ist eine Dauerausstellung dem Thema Salinen und Bädergeschichte gewidmet. Nur wenige Meter vom Sole-Gradierwerk im Bad Rappenauer Salinenpark entfernt liegt das historische Bohrhausmagazin mit seiner Salz & Sole-Ausstellung.

Der Wanderer kann auf den Spuren des weißen Goldes zwischen den beiden Kurorten Bad Wimpfen und Bad Rappenau die Landschaft des Neckartals kennenlernen. Informationen zu Rad- und Wanderwegen erhalten Sie bei der Tourist-Information Bad Wimpfen, Tel. 07063-97200. 

Stadtführung

...rund ums Jahr

Bei einer Stadtführung durch die historische Altstadt von Bad Wimpfen erfährt man viel Wissenswertes über die Geschichte der Stadt

 Bad Wimpfen ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. 

Solebad

Osterbergstraße 16

Regelmaessige Bewegung im Solewasser staerkt die Gesundheit und das Wohlbefinden

Besuchen Sie das wohlig warme Solebad in Bad Wimpfen.

Gastronomie

Restaurants, Cafés & Weinstuben

Als suesse Pause nach einem Stadtbummel bietet sich eine Einkehr in den Cafes in der historischen Altstadt an

Einkehrmöglichkeiten in Bad Wimpfen